jonny goes to england

London & co

Dijkstra & Lasagne

with one comment

Ack ..wir werden förmlich von courseworks überschwemmt. Am 5. Dez. müssen wir eine Einzelarbeit für Research Methods abgeben. Dabei müssen wir ein Experiment entwickeln, welches die Hypothese “old people are slower at texting (SMS) than young people” testet. Das beinhaltet wie wir das ganze Experiment messen würden und wie wir es statistisch auswerten. Natürlich muss das Dokument, welches wir abgeben, dem “APA Style Sheet” entsprechen, welches die Guideline für wissenschaftliche Arbeiten der American Psychological Association ist. Zum Glück ist das QMUL Style Sheet nur 12 Seiten lang und in relativ kleiner Schrift verfasst* ;-).

In der Research Methods Gruppenarbeit müssen wir eine ethnomethodologische Studie durchführen, welches die Technologie-Bedürfnisse der Bevölkerung über 60 Jahre beschreibt. Als Resultat müssen wir einen Prototypen eines IT-devices entwickeln, welcher diese Bevölkerungsgruppe auf die eine oder andere Weise in ihrem Leben unterstützt. Die Idee dir wir umsetzen muss einen gewissen Neuheitsanspruch erfüllen. Diese Arbeit ist am 20. Dezember fällig.

Ueber die Distributed Systems und Advanced Program Design courseworks habe ich schon berichtet.

Die technically not-so-inclined Leser können hier aufhören zu lesen :).

Im XML-Kurs müssen wir einen all-pair-shortest Path Algorithmus in XSLT implementieren. Das Problem bei Dijkstra’s shortest path Algorithmus und ähnlichen Algorithmen ist, dass sie alle iterativ sind. XSLT ist jedoch eine pure Funktionale Programmiersprache, was bedeutet, dass man Variablen-Werte nicht ändern kann :). Somit müssen wir den Algorithmus als rekursive Funktion umschreiben und das ganze im sehr schmerzvollem XML-Syntax in XSLT implementieren. Habe sicher schon 20 Stunden investiert und bin noch nicht ganz fertig .. ich will nicht wissen wie es jenen geht, die nichts von Funktionalen Sprachen verstehen.

Zur Lasagne!! Zum Glück bin ich heute Abend bei den italiänischen Erasmus-Studenten (aus Livorno und Pisa!) eingeladen und es soll Lasagne geben. Es freut mich nicht immer kochen zu müssen ..

*Edit: Clemens hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass der APA Style natürlich nicht 12 Seiten lang ist sondern eher 439 Seiten stark :).

Advertisements

Written by jk

November 18, 2006 at 8:11 pm

Posted in QMUL

One Response

Subscribe to comments with RSS.

  1. […] Gut, gestern musste ich für meine Research Methods Gruppenarbeit (siehe hier) dieses IT-Device aus Karton, Plastikstücken und Abwaschlümpen (heh) basteln. Ich und Jayshree waren beauftragt das Ding herzustellen. Das ganze fand in Jayshree’s Küche statt, währenddessen eine Chinesin in der Küche ihr Gemüse frittierte….ich hab’s bereits aufgegeben den Friteusen aus dem Weg zu gehen (An schlechten Tagen werde ich zweimal frittiert). Wir konnten relativ schnell das Gerät aus einer kleinen Kartonschachtel herstellen, nach 1h hatten wir ein zufriedenstellendes Resultat. Nach dem ich das Angebot von Schokolade Biscuits, Aepfeln und frittiertem Gemüse verneint habe sagte sie, dass sie sich sehr schlecht fühlen würde, wenn sie mir nicht jetzt etwas gekochtes anbieten könnte. Das konnte ich fast nicht abschlagen und gab auf. Darauf “kochte” Sie dieses mehr-schichtige, indische Fladenbrot und eine Currysuppe.  Es war nicht schlecht und ich hab es ganz gegessen. […]


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: